Gaspistolen - Top Marken online kaufen

Gaspistolen, auch bezeichnet als Gas- und Signalwaffen, sind oft originalgetreue Nachbauten von real existierenden scharfen Waffen, wie zum Beispiel Colt oder Smith und Wesson Revolvern oder Pistolen, wie die legendäre Luger, Mauser oder Heckler und Koch uvm. die selbst für Waffenexperten und Sammler auf den ersten Blick nur schwer als solche erkannt werden. Gaspistolen verschießen im Gegensatz zu scharfen Waffen keine Geschosse, sondern nur eigens für diese Typen konzipierte CS Gas- oder Pfefferpatronen zur Selbstverteidigung bzw. zum Selbstschutz, die beim Abfeuern in einer Notwehrsituation einen lauten, abschreckenden Knall verursacht. Gaspistolen sind grundsätzlich mit einen verriegelten Lauf versehen und der Waffenkörper ist aus einer speziellen Spritzgußlegierung hergestellt, so daß eine Benutzung von illegaler Munition mit einem Geschoß völlig unmöglich ist bzw. die Waffe sich bei gesetzeswidrigen Umbauten selber zerstört.

Der Verwendungszweck von Gaspistolen
Gaspistolen werden aus unterschiedlichen Gründen gekauft und verwendet. Häufig handelt es sich um Sammler bzw. Waffenliebhaber, die zwar eine optisch vollständige Sammlung wünschen, jedoch keine Selbstverteidigung scharfen Waffen besitzen dürfen. Auch der Aspekt der Notwehr und des Selbstschutzes wird ein immer größeres Argument, sich eine Gaspistole zulegen zu wollen.

Die Funktionsweise von Gaspistolen:
Beim Abfeuern von CS-Reizgas oder Pfefferpatronen zur Selbstverteidigung, schießt Gas in Verbindung mit einem lauten Knall aus dem Lauf der Waffe, welches den mutmaßlichen Angreifer durch seine chemische Wirkung mittels einer Gaspistole auf eine Distanz von ca. 3,0 Metern stoppen soll.

Die verwendete Gas-Munition
Man unterscheidet grundsätzlich zwischen 3 Arten von Gaspatronen zur Selbstverteitigung 1. CS und 2. CN und 3. Pfefferpatronen. Die Wirkreichweite dieser Gas Munition hängt sehr stark vom verwendeten Kaliber und der jeweiligen Patronenladung ab. Die in allen Gaspistolen eingebaute Laufverriegelung, liefert der Waffe den nötigen Gasdruck-Rückstau, mit dem die Schlittenbewegung der Waffe - und somit die mechanischen Vorgänge für das automatische Nachladen erzeugt werden. Gaspistolen oder auch Signalwaffen werden größtenteils aus Druckguss hergestellt, damit ein "scharfer" Umbau unmöglich gemacht werden soll. Zudem sind vom Hersteller unsichtbare Sollbruchstellen in die Gußteile implementiert, die den starken Kräften eines scharfen Schußes nicht standhalten und die Waffe unweigerlich zerstören, falls illegal eine Gaswaffe umgebaut wird.

Wichtige Sicherheitshinweise
Eine Gaspistole sollte niemals grundlos abgefeuert werden, wenn sich Personen oder leicht brennbare Gegenstände in einem Abstand zum Lauf befinden, der geringer als 1 Meter ist. Das Verschießen von Gasmunition kann bei unsachgemäßer Handhabung bzw. großer Nähe sehr gefährliche Verletzungen verursachen.