Glock Pistolen

Glock Pistolen

Im Jahr 1980 entwickelte der aus Österreich stammende Ingenieur für Kunststoffverarbeitung Gaston Glock eine neuartige Pistole im Kaliber 9mm Para. Diese Pistole, die an einer Ausschreibung für eine neue österreichische Armee Kurzwaffe teilnahm, gewann auch schließlich den Herstellerwettbewerb. Jedoch wurde diese Selbstladepistole, die unter der Bezeichnung Glock 17 bekannt wurde, anfänglich von der überbotenen Konkurrenz abwertend als Plastik- oder Terroristenpistole verlacht und geschmäht, da viele Bauteile der Waffe aus Kunststoff gefertigt waren. Doch die Gegner dieser einzigartigen Pistole wurden eines Besseren belehrt und alle negativen Scheinaspekte stellten sich sehr schnell als unwahr heraus. Die erste Glock Pistole hatte sich durchgesetzt und sollte den Weltmarkt als eine großartige Neuentwicklung der Waffentechnik erobern.

Die Firma Glock konzentrierte sämtliche innovativen Ideen für eine hochmoderne Selbstladepistole in einer einzelnen Waffe, die sagenhafte 17 + 1 Schuss aufnehmen kann. Zudem besitzen alle Glock Pistolen ein neuartiges Ladesystem, bei dem nach dem Durchladen ein sogenanntes Safe-Action-Abzugssystem aktiviert ist, was Unfälle mit diesen Waffen verhindern soll. Ein besonderes Markenzeichen von Glock Pistolen ist, dass sie keinerlei außenliegende oder hervorstehende Bauteile, sowie manuelle Sicherheitselemente mehr besitzen. Jedoch innen liegend verfügen diese einzigartigen Pistolen über eine sehr ausgeklügelte und kombinierbare Sicherheitstechnik.

Mit allen diesen Innovationen trat Glock, entgegen der Meinung vieler Experten und der Fachpresse, völlig unerwartet einen Siegeszug um die ganze Welt an. Auf dem Basismodell Glock 17 entwickelte sich bis heute eine ganze Waffenfamilie mit vielen kombinierbaren Zubehör. Jedoch hat sich das Basismodell 17 weltweit zu einem Bestseller etabliert und löste eine regelrechte Revolution im Waffenbau aus.

Einige spezielle Besonderheiten von Glock Pistolen:

Diese Pistolen wurden erstmalig aus einem hochzähen Kunststoff produziert, nur Lauf, Schlitten und einige innen liegende Bauteile bestehen aus Stahl. Die Waffen sind dadurch extrem leicht und handlich geworden. Der Patronenblock wird im Schlitten direkt verriegelt. Aufbauend auf dem Basismodell besitzen alle Glock Pistolen keinerlei manuelle Sicherungen mehr. Der Abzugswiderstand ist wegen des stets teilgespannten, sogenannten Safe-Action-Abzugssystems immer gleichbleibend. Der automatische Schlagbolzen-Sicherungsmechanismus wird deaktiviert, indem beim Betätigen des Abzuges ein mittig auf der Abzugszunge befindliches Sicherungszüngelchen gedrückt wird. Überdies sind alle Glockpistolen mit einem 13, 15 oder 17 schüssigen Zickzackmagazin ausgestattet.

Glock Pistolen werden ständig weiterentwickelt, so dass fast alle Modelle mit dem Zusatz "Gen" versehen werden, was für "Generation" steht. Zudem werden alle Glock Pistolen in Familienkategorien wie Standard, Compact, Subcompact, Subcompact-Slimline und Competition eingeteilt. Jede Pistole besitzt dadurch eine spezielle Charakteristik, bei jedoch gleichbleibenden Grundeigenschaften, wie Handhabung, Wartung und Sicherheit.

Das neuartige Glock MOS System:

MOS steht kurz für ein modulares Optik System. Dabei handelt es sich im Grunde um eine erschütterungsgeschütze Montageplattform für den Anbau von Zieloptiken auf dem hinteren Teil des Schlittens. Mit einem MOS System können alle im Handel erhältlichen Reflexvisiere zusätzlich auf eine Glock Pistole, die über das dieses System verfügt, auf montiert werden. Der Vorteil eines MOS sind eine schnelle Zielerfassung und eine wesentlich erhöhte Präzision auf größere Zieldistanzen.