Tokyo Marui Airsoft Waffen im Profi Store shoot-club kaufen

Eine der ältesten und etabliertesten Firmen im Bereich Airsoft ist die japanische Firma Tokyo Marui Co. Ltd ( Kabushiki-gaisha Tky Marui) mit Sitz in Adachi, einem Stadtteil von Tokyo.

Tokyo Marui hat 1992 mit der Entwicklung der Automatic Electric Gun (AEG) den eigentlichen Airsoft Boom der letzten Jahre eingeleitet. Denn mit ihrem Nachbau der FAMAS F1 erschien die erste Airsoft Waffe auf den Markt die ausschließlich von einem Elektromotor-Getriebekolben angetrieben wurde. Marui hat hier ihre Erfahrungen mit RC Fahrzeugmodellen in die Entwicklung einem Spieler freundlichen und Klima unabhängigen System einfließen lassen.

Aber das war nur die erste Entwicklung, den nach der für die FAMAS entwickelten V1 Gearbox folgte recht bald die V2 Gearbox die heute, die wahrscheinlich verbreitetste Version der AEG darstellt und in G3, MP5 und selbstverständlich in allen AR15, M4 oder M16 Modellen zum Einsatz kommt.

Es folgten Gearbox Versionen V3, V4, V5, V6, V7, V8 sowie die Gearboxen die wir in AEP Systemen finden. So hat Tokyo Marui einen Großteil der Entwicklung übernommen die unseren heutigen Airsoft Sport maßgeblich geprägt hat.

Aber Marui hat nicht nur elektronische Waffen entwickelt, sondern hat auch Gas Blowback, Gas Nonblowback und Federdruck Waffen entwickelt die ebenfalls zu Meilensteinen der Entwicklung der Airsoft Technik zählen.

Höchste Präzision und Reichweite

Zu einem Markenzeichen der Firma hat sich mehr oder weniger entwickelt, das die Waffen das beste aus den vorgaben des japanischen Waffengesetzes herauskitzelt. So ist in Japan die Grenze für Spielzeug bei ca. 1 Joule Leistung erreicht, aber die Waffen aus dem Hause Marui erreichen mit diesem Wert oft bessere Ergebnisse in puncto Präzision und Reichweite als Modelle mit der doppelten oder gar dreifachen Energie.

Aber diese ältere Firma schafft es dennoch, jedes Jahr mit Neuheiten zu punkten mit denen niemand gerechnet hat. Das sorgt dafür, das die Marke Tokyo Marui, die schon 1965 gegründet wurde, immer noch ein Faktor ist, mit dem man rechnen muss.